2002 – Tilecutter


Shot 1: das Interface von reiner-s tilecutter

Shot 2: nach einer Aufnahme. Der markierte Bereich wurde als separates Bild im shots-Ordner abgespeichert, und harrt seiner weiterbearbeitung …

Upload am 25.12.02, gefixt am 29.12.02

reiner-s tilecutter version 1- 0 deutsch

Tilecutter ist ein spezielles Programm zum Ausschneiden vordefinierter rechteckiger Bereiche eines Bildes, und dessen Abspeichern mit wachsender Nummer. Dazu wird vom Bereich zwischen den roten Klammern ein Screenshot aufgenommen, und dieser dann als 24 Bit Bitmap abgespeichert. Minimumgrösse des Aufnahmebereichs:16 x 16 Pixel. Maximum: 512 x 512 Pixel

Auf die Idee dazu kam ich, als ich mal wieder aus einem meiner Tilesets zig Quadrate und Rechtecke mit den entsprechenden Grafiken ausschneiden wollte, um sie als einzelne Bilder abzuspeichern. Warum? Viele der früheren und auch einige der neueren Gamemaking Programme benutzen Tilesets, auf denen alle Grafiken für ein Spiel abgelegt sind. Zum Beispiel RPG-Maker 2000. Auch manch Blitz Basic User verwendet Tilesets. Ich biete auf meiner Homepage selbst Tilesets an … . Und manchmal brauch man halt nicht das ganze Set für eins seiner Spiele, sondern nur bestimmte Bilder. Oder will sich sein eigenes Tileset zusammenstellen …

Die meisten Malprogramme bieten ja eine freie Grösseneinstellung beim Markieren eines Bereichs. Damit hat sichs aber meist. Was folgt sind zig Arbeitsschritte, bis der markierte Bereich dann als Bitmap Bild abgespeichert werden kann: Bereich auswählen ( meist ein Gepfriemel, bis man es mal hat … ) kopieren, neues Bild erstellen, einfügen, speichern als ( huch, da hab ich doch mein Originalbild überschrieben … ) …

Genau hier setzt Tilecutter an:
Zuerst läd man ein Bild. Dann stellt man die Grösse des Bereichs ein, der aufgenommen werden soll, navigiert zum entsprechenden Feld, drückt SPACEBAR oder auf den save als .bmp Button. Und voila: der Screenshot des Bereichs landet als24 bit – *.bmp im shots -Ordner. Wenn man also mal das Bild geöffnet hat, und die Grösse eingestellt ist, ist das Einstellen, Aufnehmen und Abspeichern eine Sache von 2 Tasten: Pfeiltaste, um zum nächsten Bereich weiterzublättern, und Spacebar, um den Shot aufzunehmen … .

Der Einsatzbereich ist allerdings nicht auf Tilesets begrenzt, sondern geht allgemein auf alle Bereiche, in denen man einzelne rechteckigen Bereiche eines Bildes ausschneiden will, ohne sich beim Markieren zu verkünsteln. Ganz zu schweigen von der Abspeicheraktion …

Man denke da an ein Bild für eine Homepage, das man der Grösse wegen ( oder weil man das ganze in eine Tabelle einpassen will ) ein wenig filetieren will 🙂

Zum Weiterbearbeiten benötigt man dann allerdings wieder ein Malprogramm. Das spreng schlichtweg die Möglichkeiten meines kleinen Proggies 🙂

Achtung, funktioniert meines Wissens nicht unter Vista und Windows 7

740 kb — Download

Kommentare sind geschlossen.